http://www.waldkunst.com/2004/de/artists/Folmer.html

Darmstadt
2. intern. Waldkunstpfad, 2004

Insgesamt 21 Künstler aus 6 Ländern setzen sich künstlerisch mit dem „Naturstandtort Wald“ auseinander. Die Entstehung der Kunstwerke vor Ort kann von Passanten und Besuchern verfolgt werden. Für dieses Projekt legt Folmer 5 Pappelstämme parallel hintereinander,
entrindet sie, färbt sie schwarz und schneidet Holzschnitte in deren Oberfläche. Die spontanen Bildfindungen und Erfindungen werden assoziativ beeinflusst sowohl durch die Beschaffenheit und Form der Bäume als auch durch örtliche Gegebenheiten, Witterungsumstände und Begegnungen. Die Motive und deren Anordnung entziehen sich logischer Interpretationsversuche. Sie illustrieren weder eine literarische Vorlage noch beschreiben sie eine Abfolge. Sie sind in ihrer Präsenz auf sich bezogen und mit dem Umfeld kommunizierend.